Zum Menü springen, Zum Inhalt springen
Impressum

Zahnerhaltung durch Endodontie

Zahnersatz, künstliche Zähne etwa, kann immer nur die zweitbeste Lösung sein. Denn das Beste ist Zahnerhaltung, also überlebensfähige Zähne und Zahnwurzeln unbedingt zu bewahren. Dabei wenden wir topmoderne Technik an – beispielsweise die Wurzelkanalbehandlung (der medizinische Fachausdruck dafür lautet „Endodontie”). Bei der Endodontie werden die Zahnwurzeln maschinell aufbereitet; Laserstrahlen sorgen dabei für extreme Keimfreiheit.

Fragen unserer Patienten zur Zahnerhaltung:

Was ist Endodontie? Der Begriff Endodontie stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet dem Sinn nach: „Das, was sich im Zahn befindet“. Auf eine endodontische Erkrankung folgen des Öfteren akute oder andauernde Zahnmark-Entzündungen (Blutgefäße, Lymphen, Bindegewebe und Nervenbahnen). Oder der Zahnhalteapparat, das Parodontium, entzündet sich.

Unserer Erfahrung nach ist meistens eine tief sitzende Karies der Grund dafür, dass sich die Zahnwurzel entzündet und eine Zahnerhaltung notwendig wird. Denn dadurch können Bakterien in das Innere eines gesunden Zahns eindringen. Das geht Ihnen dann buchstäblich auf die Nerven, denn als Erstes wird der Zahnnerv angegriffen, auch Pulpa oder Zahnmark genannt. Später dann wird die Zahnwurzel geschädigt, falls die Bakterien noch tiefer eindringen sollten und dann das feines Geflecht attackieren, das aus dem Zahnwurzelkanal besteht (von dem jede Wurzel mindestens einen hat) sowie aus Nerven, Gewebe und filigranen Blutgefäßen. Über diese Schnittstellen tauscht sich der Zahn mit dem ganzen Körper aus, denn das Zahninnere ist über Blut- und Gefäßsysteme sowie kleine Kanäle mit dem Kieferknochen verbunden.

Wir wissen, dass die Entzündung, die die Bakterien hervorrufen, sehr schmerzhaft ist. Sie merken das u. a. daran, dass der betroffene Zahn beim Zubeißen mit starken Schmerzen reagiert. Unser Ratschlag: Leiten Sie umgehend Schritte zur Zahnerhaltung ein!

Anderenfalls erfasst die Entzündung sogar noch den Kieferknochen und befällt das Weichgewebe in der Umgebung. Die Folge: eine geschwollene Backe, ausgelöst durch einen Abszess. Würden wir Sie dann untersuchen, müssten wir feststellen, das sich Eiter oder Entzündungsflüssigkeit im Zahnraum angesammelt hat. Wir kennen aber auch Fälle, bei dem der Patient jahrelang nichts von seiner Zahnkrankheit bemerkt hat. Dann ist das Immunsystem des Körpers so stark, dass es dem zerstörerischen bakteriellen Einfluss Einhalt gebieten konnte. Dennoch stellt diese Entzündung eine starke Belastung dar, unter der das körpereigene Abwehrsystem jederzeit zusammenbrechen kann. Wir kennen Patienten, bei denen dann schlagartig extreme Schmerzen eingesetzt haben.

Zahnerhaltung genießt bei uns Priorität. Dennoch kommen wir manchmal nicht umhin, einen stark geschädigten Zahn zu entfernen. In aller Regel jedoch leiten wir unter lokaler Betäubung eine Therapie ein, die sich bewährt hat, um Zähne zu erhalten. Diesem Ziel namens Zahnerhaltung dient u. a. die endodontische Wuzelkanalbehandlung.

Bei der Zahnerhaltung gehen wir mit viel Fingerspitzengefühl vor. Denn Zahnerhaltung ist nicht selten mit Komplikationen verbunden und erfordert viel Zeit und eine aufwändige Behandlung.

Warum das so ist? Weil so ein Zahn bis zu sechs Kanäle aufweisen kann, die häufig gekrümmt verlaufen oder Winkel aufweisen. Bei der Zahnerhaltung müssen wir zudem die Nebenkanälchen beachten, die so klein sind, dass wir sie nur unter dem Mikroskop erkennen können. Deshalb gehört es zu den vordringlichsten Aufgaben einer Zahnerhaltung, aus den Wurzelkanälen alle Gifte, Geweberückstände und Bakterien zu entfernen. Dazu stehen uns feine Instrumente zur Verfügung, die sich durch Bruchsicherheit und Effizienz auszeichnen und durch die wir die Kanäle mehrfach desinfizierend spülen und trocknen können.

Abschluss der Zahnerhaltung ist die Füllung des Wurzelkanals, die durchgeführt wird, sobald der Zahn keine Beschwerden mehr verursacht. Dabei wird der Kanal von uns so verschlossen, dass keine Bakterien mehr eindringen können. Zur Zahnerhaltung zählt auch der Wurzelstift mit Überkronung oder Füllung. So können wir zusagen, dass Sie sich auf Dauer an diesem Zahn erfreuen können.

Die Zahnerhaltung steigert Ihre Lebensqualität. Denn mit einem wurzelbehandelten Zahn haben Sie gut Lachen – mit eigenen Zähnen, die keinerlei Lücken aufweisen.

Es geht nichts über Ihre eigenen Zähne!